"RESPEKT - ist kein Privileg, sondern die einfachste Form mit Menschen umzugehen!"

"RESPEKT - ist kein Privileg, sondern die einfachste Form mit Menschen umzugehen!"

 

Heute möchte ich einen Blog zu einem für mich doch sehr wichtigen Thema schreiben, da es unser tägliches Miteinander beeinflusst.

 

Was heißt "Respekt" eigentlich und ist das wichtig? Unter https://de.wikipedia.org/wiki/Respekt habe ich folgendes gefunden:

 

"Respekt bezeichnet eine Form der Wertschätzung, Aufmerksamkeit und Ehrerbietung gegenüber einem anderen Lebewesen (Respektsperson) oder einer Institution.  ...  Der Ausdruck wird normalerweise auf zwischenmenschliche Beziehungen angewandt, ... "

 

Diese Verhaltensform begegnet uns im täglichen Leben miteinander - auf der Arbeit, in einer Partnerschaft, unter Freunden, ja auch im Zusammenhang mit Tieren, im Straßenverkehr, in der Familie u.v.m..

 

Ich hinterfrage durchaus, warum es zu respektlosen Verhaltensweisen im Umgang miteinander kommt. Habe ich jemanden etwas getan, wenn es mich betrifft? Verschafft es dem anderen Genugtuung? Was kann ich selber machen, um respektloses Verhalten zu vermeiden oder/und zu minimieren? Ich verstehe oftmals einfach nicht, warum Menschen und auch Mitmenschen respektlos untereinander sind. Was ist daran so schwer, sich mit Anstand und Respekt zu begegnen? Was ist so schwer daran, auch die Meinungen, Wünsche und Ansichten anderer zu respektieren?

 

Es ist noch nicht allzu lange her, da durfte ich es wieder einmal am eigenen Leibe spüren. Ich denke an das Thema, der "auf den Stock geschnittenen Bäume" (Linde, Weide) an unserem Malchower Stadthafen. Dies möchte ich in diesem Blog mal als Beispiel nehmen.

 

-> Selbst wenn ich ein Thema nicht so begreife oder verstehe, kann ich doch mit Respekt vor dem Anderen entsprechend damit umgehen. Eine andere Meinung kann und darf man haben und auch äußern - sachlich. Warum müssen die Kommentare unsachlich und respektlos werden?

 

-> Bürger treten bzgl. eines Missstandes an einen Stadtvertreter heran, der sich ehrenamtlich engagiert, und bitten diesen, sich darum zu kümmern. Soll man hier dankend ablehnen? Man stellt fest - und zwar auf einer sachlichen Ebene sowie nach eingehender Recherche - dass hier tatsächlich ein Fehlverhalten vorliegt. Es wurde gegen ein Gesetz (Bundesnaturschutzgesetz) verstoßen und das wird zur Anzeige gebracht. Wer bin ich, hier zu werten, wie wichtig das Thema ist, wer schuldig ist und wie die Strafe aussehen soll? Die Prüfung übernehmen in diesem Fall andere.

 

-> Jeder Mensch hat ein anderes Wertempfinden, setzt andere Prioritäten und sieht Dinge aus seinem eigenen Blickwinkel.

 

-> Ich habe immer versprochen mich mit mehr Transparenz und einem offenen Umgang in unserer Inselstadt einzubringen. Warum wirft man mir dies indirekt vor und macht es lächerlich? Wir versuchen durch verschiedenste Dinge (Internetseite, Facebook, Gespräche, Pressetätigkeit usw.) unser/mein Versprechen zu realisieren. Es wird immer die unterschiedlichsten Themen geben, die für den einen oder anderen mal interessant und mal uninteressant sind. Sollte dies nicht wertfrei sein?

 

-> Außerdem las ich des öfteren "es gibt wichtiger Dinge/Sachen". Auch dieser Punkt hat etwas mit einer Wertung zu tun. Jeder Mensch/Mitbürger hat ein anderes Wertempfinden. Ich bin nicht dazu da, hier zu befinden, ob dies wichtig oder unwichtig ist. Sicherlich muss auch ich (schlicht weg mangels Zeit) Prioritäten setzen, was man mir verzeihen möge. Außerdem möchte ich noch einen Schritt weiter gehen. In solch einer Frage steckt natürlich auch ein wenig die Unterstellung drin, ich würde mich nicht um wichtigere Dinge kümmern. Nur, wer kommt auf so etwas und vor allem, woher nimmt er dieses nicht korrekte Wissen? Solch eine Mutmaßung und solch eine Aussage ist einfach respektlos. 

 

-> Jeder Stadtvertreter übernimmt seine Aufgabe nach der Wahl als Ehrenamt und entscheidet für sich selbst, in welcher Form er dies ausübt. Jeder ist in dieser Hinsicht frei in seinen Entscheidungen. Ich bin z.B. Fraktionsvorsitzender unserer Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN OV Malchow, gehe in diverse Ausschuss-Sitzungen, nehme an den Sitzungen und Veranstaltungen mehrerer Initiativen teil, selbstverständlich hat auch unser Ortsverband sowie unsere Fraktion entsprechende Treffen, nehme Einladungen von Vereinen wahr, gehe selbstverständlich als Mitglied des Präsidiums zu den entsprechenden Sitzungen, bin bei den Sitzungen der Stadtvertreter anwesend, sitze viel und lange am Schreibtisch um Vorlagen, Themen, Probleme vorzubereiten, nachzubereiten, Lösungen zu finden, gehe zu diversen Stadtveranstaltungen und stehe immer für Gespräche mit unseren Bürger/innen zur Verfügung. 

 

-> Ein Kommentar zu dem o.g. Beitrag war "das wird ja langsam lächerlich". Auch hier wieder eine Wertung und man hinterfragt, wo ist der Respekt gegenüber denjenigen, die sich für alle Themen, egal wie wichtig oder unwichtig sie scheinen mögen, einbringen? Wo ist der Respekt gegenüber den Mitbürgern/innen, welche dieses Thema als wichtig erachten? Wer legt fest, ob ein Thema wichtig oder unwichtig ist? Kann ein Thema wirklich "lächerlich" sein? Vielleicht kann es das. Aber es ging um ein Verstoss gegen das Bundesnaturschutzgesetz und nur weil man sich damit nicht auskennt, muss man es nicht klein reden, unter den Tisch kehren und "lächerlich" zerreden bzw. es so darstellen. 

 

-> Es gibt eine Bemerkung, welche ich u.a. mit am schlimmsten fand: "mir doch egal, was irgendwelche Touristen darüber denken". Wie kann ich, wenn mir das Wohl von unserer Inselstadt am Herzen liegt, so etwas schreiben? Der Tourismus ist eine wichtige wirtschaftliche Einnahmequelle für unsere Inselstadt. Wir sind bestrebt in unseren Bemühungen, dies auszubauen und zu optimieren. Unser Stadthafen ist der derzeitige Mittelpunkt unserer Stadt und wohl einer der attraktivsten Plätze in Malchow. Das darf mir nicht egal sein! Für unsere Malchower Bürger/innen sowie für unsere touristischen Gäste muss ich auch unser Stadtbild im Auge haben. Ich möchte mir gar nicht ausmalen, wenn wir nicht mehr interessant für den Tourismus sind, wie sich die Wirtschaftskraft unserer Stadt entwickelt. Das darf nicht unser Ziel sein, solch eine Haltung gegenüber den Gästen unserer Stadt zu haben bzw. zu akzeptieren.  

 

Ich wünsche mir, auch wenn wir nicht bei "wünsch Dir was" sind,  einen respektvolleren, toleranteren Umgang miteinander. Man muss nicht alles verstehen, nicht alles gut heißen, nicht immer die gleiche Meinung haben, den anderen nicht mögen oder/und nicht mit jedem befreundet sein. Aber wir können dennoch respektvoll und anständig miteinander umgehen. Denn wir leben GEMEINSAM in unserer Inselstadt Malchow und es wäre doch toll, wenn wir alle hier gern leben!

 

Vielen Dank für das Lesen meiner Gedanken/Zeilen! 

 

Sonnige Grüße

 

Euer Mirko

 

www.Mirko-Henschler.de

Kommentar schreiben

Kommentare: 0